Sabbat der Kandelhexen

"Hexe, Hexe, stelze rab vum Kandelfelse!"

Mit diesem Ruf des Teufels wird am Samstagabend nach dem "Schmutzigen Dunschdig" um 19:00 Uhr auf dem Marktplatz der Hexensabbat eingeleitet. Schon lange haben die Kandelhexen in ihren Schlupfwinkeln ungeduldig auf dieses Fest gewartet; denn vorher durfte sich noch keine Hexe bei den Menschen sehen lassen. Nach der Zeremoniensatzung können nur männliche Narren über 18 Jahren Mitglieder der Hexengruppe werden. Weil die Waldkircher Frauen nämlich von Natur aus keine bösen Hexen sind, wäre für sie dieses Geschäft doch etwas zu hart. Während die Stadtmusik den Narrenmarsch spielt, begeben sich die Hexen unter der Führung des Teufels auf den Platz vor dem Marktbrunnen und lauschen, um zwei Feuerstellen geschart, dem Aufruf ihres Meisters, der vom Podium aus mit unheimlicher Stimme seine Anweisungen ereilt. Überall sind die Lichter erloschen, und nur das Feuer beleuchtet geheimnisvoll die Szene. Die Aufnahme neuer Hexen wird zu einem Ritual, das alle Schauerlichkeiten aus der Welt des Bösen zum Ausdruck bringt. Noch müssen die Kandidaten mit dem Kopfputz unter dem Arm warten, bis sie vom Teufel einzeln aufgerufen werden. Er prüft sie mit strengem Blick, während er jedem einzelnen seinen Besen mit einem speziellen Auftrag übergibt:

Du schlägst nun mit dem Besen dein

des Mattenbauern dickes Schwein,

so dass der nächste Wurf an Jungen

schwarz wird und mit Schlangenzungen.  

 

. . . und schließlich:

Hinweg jetzt mit den Menschenmasken,

denn Hexen seid ihr nun fortan,

drum zieht über eure Fratzen,

seid nur noch hörig meinem Plan.

 

Hexe-Hexe-Stelze - rab vum Kandelfelse


Nach einem schauerlichen Tusch der Stadtmusik setzen die Neuen ihre Masken auf und mischen sich nun als gereifte Hexen unter ihre älteren Genossinnen. Jetzt ist der Höhepunkt des Hexensabbats gekommen. Zu den Klängen des Hexenmarsches tanzen sie wild um das Feuer, und die ganz Verwegenen springen, gestützt auf ihren Besen, durch die Flammen. Diese Orgie würde endlos dauern, wenn nicht die Glocken von St. Margarethen schließlich erklingen würden. Von diesen geweihten Klängen wird die gräuliche Hexenversammlung vertrieben. Unter lautem Heulen stieben alle auseinander, und der Spuk ist beendet. Aber erst recht können sie nun einzeln oder in Gruppen bis in die tiefe Nacht hinein unter den Menschen in den Straßen und Lokalen ihr Unwesen weiter treiben.

Veranstaltungsort

Rathaus Marktplatz
und danach im ganze Städtle.